Wellington und Trauer um Indonesien

Nachdem ich einen Monat nichts mehr von mir hören lassen habe wirds nun endlich mal wieder Zeit:

Der Tag des Fluges nach Wellington näherte sich schnell… zu schnell. Ich wurde noch herrlich von Herrmann(der im Hostel ab an zu aushilft, Indonesier ist, eigentlich in Java lebt) bekocht und gestärkt für den Flug und dann hieß es Abschied nehmen. Abschied von den lieben Leuten im Hostel, Abschied von den Wellen, dem Boardshortleben, gutem Essen, und und und…..

Das ich wieder komm ist klar aber wie schnell war mir noch nicht klar.

In Wellington angekommen umschlung mich erst mal kalter Wind mit nassem Regen. Fängt ja gut an waren mürrische Gedanken in mir. Der Anblick vom coolen Honda Odyssey und die begrüßung von Marie hebten die Stimmung. Gedanken an Road-Trip-Abenteuer im selbstgebauten Camper waren doch super.

Marie arbeitete die Tage über im Kaffee während ich meinen ersten Jetlag verarbeitet und der sah folgendermasen aus:

  1. bis 2Uhr mittags schlafen
  2. etwas auf YouTube versumpfen
  3. wieder schlafen
  4. lesen, Marie kommt heim, koche
  5. schlafen

so ging das gute 2 Tage danach hielt ich es nicht mehr aus und musste mal raus an die frische Luft. Nicht nur immer im eigenen Mock liegen.                                                          Zumindest ein paar Bewerbungen hab ich rausgehauen. Aaaaaber so einfach ist es dann doch nicht einen Job zu bekommen. Schnell hatte ich jedoch was über Arbeitsvermittlungen wie Hays, die mir Vollzeitarbeit uvm. versprachen. Ich so: „Super das läuft ja nicht schlecht“ ….wenn die sich nur melden würden.

Und so sitz ich zuhause, vermisse die Wärme, das surfen, gutes Essen….. aber ich konnte endlich auch was für mich machen. Hatte Zeit Bilder zu sortieren, zu lesen, neue Wissensgebiete anlernen etc. . Langweilig war mir also nicht. Zwischendrin musste ich ja auch noch auf ein paar Baustellen. Zumindest komm ich zu Null hier raus.

So richtig zufrieden bin ich hier auch nicht und anstatt in der kälte zu sitzen könnte ich auch Länder erkunden. Gerade da wo ich wohl gegen Ende September nach Hause kommen werde um einen Master dann anzufangen (wo und was … fragt nicht; es gibt aber einen mittelkleinen Kreis um was sich es dreht ).  So habe ich unter dem und anderen Umständen meinen Flug zurück nach Bali gebucht. Erleichterung und Glück stellte sich ein.

Andere Umstände sind:                                                                                                                                 Wie ich vielleicht schonmal erwähnt habe ist Neuseeland schön (und jetzt spreche ich nur für mich) aber nicht faszinierend. Es sind unglaublich viele nette Leute hier. Aber ich habe nie das „Wow-Neuseeland-Geilstes Land auf Erden-Gefühl“ bekommen und das bis heute. Ich finde hier die Landschaften die geboten werden einfach nicht umwerfend. Ganz ehrlich da gibts schönere in Asien. Es gibt kaum Tiervielfalt. Alles fast nur Vögel und die muss man auch erst mal treffen nachdem hier ziemlich viel ausgerottet wurde. Die Kultur ist britisch und es gibt kaum Historie (außer das x-tausend Maoris abgeschlachtet wurde (was schlimm genug ist)). Das Essen ist … teuer und amerikanisch.                                               Ich hab in allen Ländern nichts vermisst, vom kulinarischen her, aber hier geht mir Brot und Bier, sowie andere (gesunde) Speisen gewaltig ab. Pale Ale und das Zeug was die haben ist einfach nichts für mich….    Es ist. Ok das war klar. Und mir dem Mindestlohn was man hier verdient tut man sich schwer über die Runden zu kommen. Ganz davon abzusehen das man gerne was bei Seite legen möchte. Wer gesund hier leben möchte muss tief in die Tasche greifen. Ein McDonalds-Menü (was manche als Nahrung bezeichnen) kostet gerade mal 5NZ$ (3€) dabei Burger, Pommes, Cola, Eis. Frische fette geschmacklose Pizza 5NZ$. Frisches Gemüse unbezahlbar (fast). Im großen und ganzen hab ich es mir schon so vorgestellt aber ich habe immer noch gedacht die Landschaften sind viel schöner.

Jedoch ist Wellington eine schöne Stadt und hat hippe Kneipen und viel Lifemusik. Was auffällt ist, dass viele Kiwis viel mehr eigene Lieder schreiben als das gecovert wird. Was supercool ist. Wellington hat Charme und viele nette Leute. Auch super ist das hier das Museum keinen Eintritt kostet. In der zweiten Diashow, sind die Kriegsfiguren aus dem ersten Weltkrieg riesengroß aus Wachs nachgemacht worden. In der Ausstellung geht es um den Verlust der Neuseeländer die im ersten Weltkrieg gegen die Türken gekämpft und verloren haben. Nach einer Schlacht gegen die Türken, die unter Atatürk kämpften, durften die Kiwis das Land verlassen und Atatürk entließ sie mit folgenden Worten:

„Diese Helden, die ihr Blut vergossen und Leben gelassen haben                                                                       liegen nun in der Erde eines befreundeten Landes und ruhen in Frieden. Sie sind wie unsere eigenen Söhne“

Kemal Atatürk

Naja das Land hat mich nicht so gepackt. Dafür hab ich mich wohl in Indonesien verliebt und zähle das bis jetzt mit zu den Favoriten. Aber die Reise geht weiter und die Abenteuerlust gewaltig und mein Flug geht in einer Woche. Gott sei Dank.

 

 

 

 

 

+There are no comments

Add yours

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.